Das Jahr 2021 neigt sich langsam, aber sicher dem Ende entgegen. Der Blick auf den Kalender macht uns unmissverständlich klar, dass Weihnachten nur noch sechs Wochen entfernt ist. Während wir im Berliner Büro von Press’n’Relations noch an den letzten Pressemitteilungen und Anwenderberichten für dieses Jahr feilen, werfen wir schon einen Blick ins kommende. Als PR-Agentur setzen wir immer alles daran, unsere Logistikkunden bestmöglichst zu beraten und ihnen Trends für 2022 aufzuzeigen. Dieser Blick in die Zukunft fällt uns jedoch aufgrund der Corona-Pandemie besonders schwer. Wir wagen dennoch einen Versuch:  

Klimaschutz führt zu verschärften Regularien

Eine der spannendsten Fragen, die uns derzeit umtreibt, betrifft die neuen Maßnahmen der zukünftigen Ampelkoalition hinsichtlich der Infrastruktur und der Klimaziele. Dieses Jahr hat vor allem gezeigt, dass die Klimapolitik längerfristig die Gestaltung der Lieferketten stark beeinflusst und die Regulierungen und Vorgaben dadurch zunehmen. Das merken wir vor allem vor unserer Bürotür in Berlin Mitte. Seit Juli 2019 gilt in einigen Straßen der Bezirke Neukölln und Mitte bereits ein Fahrverbot für Diesel einschließlich der Euro-Abgasnorm 5.  Im Juni dieses Jahres hat der Senat ein Maßnahmenpaket für mehr Klimaschutz auf den Weg gebracht. Unter anderem soll die Innenstadt in weniger als zehn Jahren für Benzin- und Dieselfahrzeuge gesperrt werden.

Klimaschutz hat für viele unserer Kunden Priorität

In Berlin gibt es immer mehr Parkplätze mit Ladesäulen für Elektroautos. Quelle: Valentin Pauli

Das Ziel der Politik steht für viele unserer Kunden schon seit längerem ganz oben auf der Prioritätsliste. Der steigende Druck führt dazu, dass viele Logistikdienstleister zeitnah nach Lösungen suchen, um die Millionenmetropole umweltschonend mit Gütern des täglichen Bedarfs zu beliefern. Hierbei profitiert Berlin von der nach wie vor dynamisch wachsenden IT- und Start-up-Szene. In der Hauptstadt werden bundesweit die meisten Elektroautos und E-Lastenräder auf der „letzten Meile“ eingesetzt. Zudem betreiben bereits namhafte Paketdienstleister in Berlin Microhubs als zentralen Umschlagsplatz für ihrer Güter. Da der Trend zu steigenden Sendungsmengen bei kleiner werdenden Sendungsgrößen in der E-Commerce-Logistik anhält, werden diese nachhaltigen Konzepte sicherlich zunehmen.

Komplexität reduzieren und Flexibilität erhöhen

Die Corona-Krise hat viele Logistikketten massiv beeinträchtigt. Viele unserer Kunden standen auch in diesem Jahr vor noch nie dagewesenen Herausforderungen, auf die sie Antworten finden mussten – und zwar so schnell wie möglich. Zu groß war die Furcht vor Lieferengpässen. 2022 ist entscheidend, die Komplexität zu reduzieren sowie die Flexibilität und die Widerstandsfähigkeit der globalen Produktions- und Distributionsstruktur zu erhöhen. Im Mai hat mein Kollege Bruno Lukas auf der digitalen Transport Logistik das Pharmalogistik-Forum moderiert. Die Experten aus der Logistikbranche waren sich einig darüber, dass dieser Trend weiter anhält und die Lieferketten wieder stärker auf Resilienz ausgerichtet sein müssen.

Unsere Arbeit kann einen wichtigen Beitrag für mehr Wertschätzung leisten

Mit unserer Arbeit im Hauptstadtbüro können wir auch einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass die Berufe in der Logistik-Branche mehr Wertschätzung erfahren. Die wenigsten wissen, wie viele Kilometer ein Lagermitarbeiter in einer Schicht geht und wie belastend ein Arbeitstag für einen Lkw-Fahrer sein kann. Die vergangenen beiden Jahre haben uns allerdings gezeigt, wie wichtig diese Berufe für die Gesellschaft sind. Ihre Bedeutung wird 2022 nicht abnehmen – im Gegenteil: Der Bedarf an logistischen Fachkräften steigt kontinuierlich. Und es wird für Logistikdienstleister nicht leichter, geeignetes Personal zu finden. Employer-Branding-Kampagnen können dabei helfen. 2021 haben wir unter anderem eine solche Kampagne unterstützt und begleitet.

Wir nehmen die neuen Herausforderungen gern an

Angesichts der steigenden Anforderungen für die Logistikbranche und unsere Kunden, gehen wir zuversichtlich ins neue Jahr. 2022 freuen wir uns auch auf die Leitmessen LogiMat in Stuttgart, Fachpack in Nürnberg und die IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Wie diese allerdings stattfinden, steht noch in den Sternen. Ob digital oder vor Ort – wir setzen in der Logistik PR wieder Akzente.