Seit drei Monaten neu bzw. wieder an Bord von Press’n’Relations startete ab Oktober eine recht intensive Zeit konzentrierten Arbeitens. Der Grund: Es gibt in Ulm tatsächlich auch ein paar feierfreie Wochen im Jahr – ohne Zelte in der Friedrichsau, ums Ulmer Münster oder im Hof der Magirusstraße 33. Endlich lerne ich die Schwaben von der Seite kennen, für die sie in der ganzen Welt berüch… – äh, ich meine natürlich berühmt sind: Schaffe, schaffe und am Wochenende s’Auhdo buttze unn die Kehrwoch’ machen!

Inmitten leisen aber stundenlang konstant anhaltenden Tastaturgeklappers oder lebhaften Kunden- und Journalistentelefonaten meiner zehn anderen Kollegen schwirrt mir manchmal der Kopf von der Vielfalt der Aufgaben. Wir alle haben alle Hände voll zu tun: Pressemeldungen zu Neukunden, neuen Produkten und Services, umfangreiche Telefoninterviews für Anwenderberichte z.B. über den Einsatz von Clouds (IT), Smart-Meter-Lösungen (Energie) und unterbrechungsfreie Kühltransportketten (Logistik) im Wechsel mit intensiven Recherchen für Fachberichte etwa über Kaffeeautomaten (Gastro), Reinigungsmaschinen (Reinigungsmarkt) und wartungsfreie Gangschaltungen für Pedelecs (Fahrrad/E-Bikes) – Kurz: der Laden brummt!

Was aber bleibet im Rückblick? Ohne Anspruch auf Einhalten der Chronologie entsinne ich mich eher an Splitter und Eindrücke:

  • Während eine Kollegin zahlreiche Journalistengespräche auf der Messe IGEHO in Basel vorbereitet, lädt ein anderer Kollege zum internen Workshop über Datensicherheit ein – eine gelungene Themenfindung, die er wohl der in der Öffentlichkeit geführten Diskussion abgehört hat.
  • VK_at_work_2Unsere Volontärin jongliert. Gerade hat sie eine Pressemeldung beendet, da bezirzt sie schon wenige Minuten später einen eher auskunftsunwilligen Gesprächspartner am Telefon derart, dass er kaum mehr zu stoppen ist, ihr bereitwillig Rede und Antwort zu stehen. Ach ja, und nebenher hat sie eben erst ihr einjähriges Intensiv-Studium zur Kommunikationsmanagerin abgeschlossen – parallel zum stressigen Arbeitsalltag. Und zusammen mit einer anderen Kollegin führt sie bereits selbst IHK-Schulungen zu Social Media durch … Ob sie auch Blindschach spielt, Marathon läuft und Chinesisch lernt?
  • DSR_LombokZwischendurch erinnert eine im Urlaub weilende Kollegin mich fast jeden Tag per E-Mail mit gestochen scharfen Fotos von hellem Strand und türkisblauen Meer und einer lauschigen Hotelanlage auf Lombok daran, dass es tatsächlich ein Leben außerhalb des Büros gibt … – Wie liebenswürdig!
  • Fern von Strand und Meer und Sonne ereilt mich da schon der Ruf eines anderen Kollegen: K-u-n-d-e-n-p-r-ä-s-e-n-t-a-t-i-o-n !!! Also Unterlagen vorbereiten, hinfahren, sich vorstellen, zuhören, zuhören und zuhören. Das Ergebnis: Zwei Tage nach Angebotsabgabe liegt der unterzeichnete Vertrag vor. Es folgen lange Worte wie PR-Workshop-Durchführung, Presseverteiler- und PR-Plan-Zusammenstellung, Pressemeldungs-Muster- und Firmenbackgrounder-Entwurf, und dann beginnen wir damit, die PR-Trommel für einen neuen Kunden zu rühren.
  • PnR_Dance_02Wieder eine andere Kollegin tanzt. Sie schwingt Ihr Bein von Meldungen über Interviews zu Artikeln, von Messegesprächen über TV-Moderationen zu Neukundenpräsentationen und konzipiert darüber hinaus auch mal eben unser neues internes Controlling-Instrument. Und derart beschwingt initiiert sie wie nebenbei eine spannende Neupositionierung unserer Agentur für die kommenden Jahre. Um ihre Einladung zum Tanz auch anzunehmen, werden meine Kolleginnen und Kollegen in der nächsten Zeit fleißig neue Tanzschritte üben. Aber dazu in einem späteren Eintrag mehr!

So kam der Dezember ins Land. Und mit ihm das Ende der festfreien Zeit. Im Spätsommer wunderte ich mich noch darüber, an Ulmer Stadtrand-Straßen erste Plakate mit Park-Tipps für den diesjährigen Ulmer Weihnachtsmarkt zu sehen – Ende August! Mittlerweile weiß ich, warum die das machen. Denn die in diesen Breiten anzutreffende Begeisterung und Unerbittlichkeit in der Prosa der täglichen Erwerbstätigkeit gilt in Ulm auch für die Poesie von freizeitlich geprägten Anlässen sozialer Zusammenkünfte. Von wegen: Wer meint, die Schwaben würden sich nur aufs Arbeiten verstehen, hat mit ihnen noch nicht in der sommerlichen Abendsonne weinschlotzend auf Bänken vor dem Münster gesessen oder im Winter glühwein- und feuerzangenbowlentrinkend fröstelnd darauf geachtet, dass der Senf aus der Ulmer Feuerwurst nicht dem Nachbarn auf den Mantel tropft.

PnR_Xmas_2013_02Eingedenk dieser Tugenden organisieren die Festivitäts-Verantwortlichen unserer Agentur auch seit jeher das alljährliche Weihnachtsfest. Und so ergab es sich, dass Mitte Dezember sämtliche Mitarbeiter von Press’n’Relations aus aller Herren Länder (Österreich, Schweiz, Bayern und Nordrhein-Westfalen) an einem 15 Meter langen, reich gedeckten und weihnachtlich geschmückten Tisch inmitten von Ulm Platz nahmen. Im Gepäck dabei: interessanter Gesprächsstoff, amüsante Anekdoten und vielerlei Gaben, die im Rahmen des traditionsreichen Agentur-Wichtelns verschenkt wurden. Das Motto diesmal: „Was uns verbindet“. Was wir uns da zwischen den einzelnen Gängen untereinander überreichten, brachte Augen zum Leuchten, Augenbrauen zum überraschten Hochziehen und ausnahmslos alle Gesichter zum Lächeln und Lachen. In Antizipation kommender strategischer Neuausrichtungen wagten einige Kolleginnen und Kollegen – derart beschwingt und begeistert – nach der üppigen Tafel bereits neue Tanzschritte in naheliegenden Clubs zu erproben. Andere wenige, wie ich selbst, zogen es vor, vorsichtig zu balancieren.

So, das wars. – Damit mein Schwadronieren nicht noch weiter ausufert und womöglich Lebkuchen ungegessen vertrocknen, mache ich jetzt einfach Schluß: Im Namen meiner Kolleginnen und Kollegen bedanke ich mich bei allen unseren Kunden und Partnern für die gute Zusammenarbeit und wünsche Ihnen und unseren Freunden wie Sympathisanten ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches Neues Jahr! Und bleiben Sie gesund und munter!

Uwe Taeger