Nun steht es fest, erkenne ich durch das gesprungene Glas meines Smartphone-Displays: Mein Praktikum bei Press’n’Relations wird am 8. Juni 2015 beginnen. Während dieser Gedanke versucht, sich einen Platz in meinem Gehirn zu schaffen, sitze ich in Neuseeland am Lagerfeuer. Nicht nur geografisch viele Kilometer von dem entfernt, was mich erwartet, denke ich.

Heute, ungefähr einen Monat später, bin ich angekommen in dieser „neuen Welt“, die sich dank sehr sympathischer Kollegen und einem warmen (nicht ausschließlich wetterbedingt!) Betriebsklima schon nach wenigen Tagen sehr vertraut anfühlt. Wenn meine Kollegin Julia verhindert ist und ihr Telefon klingelt, führt mein Arm nun schon fast von selbst den Hörer zum Ohr und ich höre mich sagen:

„Press’n’Relations, Lena Nerb – Hallo.“

Was Press’n’Relations ist, lässt sich hier im Blog, über die Website, Facebook, Twitter oder Xing herausfinden.
Lena Nerb, das bin ich. 20 Jahre alt, 160 Zentimeter hoch, aufgewachsen in Wangen im Allgäu und wie so viele in der Schwebe zwischen Abitur und Studium taumelnd. Für mich geht es nach diesem dreimonatigen Praktikum bei Press’n’Relations voraussichtlich nach Leipzig, um ein Studium der Kulturwissenschaften zu beginnen. In Stein meißeln würde ich diese Aussage allerdings noch nicht. Denn in den letzten sechs Monaten hatte mein Wunschstudium von Germanistik und Psychologie bis hin zu Journalismus und Philosophie immer wieder ein anderes Gesicht.

Von meinem Praktikum bei Press’n’Relations erhoffe ich mir deshalb zwar keine Erleuchtung mit Tusch und Konfetti, bin mir aber sicher, dass ich hier einiges an Erfahrungen sammeln kann. Bereits das Tippen dieses Blogeintrags hat mich in der Hinsicht weitergebracht, dass sich meine jüngste Berufsidee vom Germanisten zum Kulturwissenschaftler geändert hat.
Entscheidungen zu treffen, war eben noch nie meine Stärke. Selbst wenn es um die Bestellung beim Italiener geht, muss ich die Karte mindestens dreimal genau studieren, um dann aus Aufregung eine Pizza Prosciutto zu ordern, obwohl ich Vegetarier bin.
Bei Press’n’Relations gab es am Freitag zum Glück zwei große Familienpizzen mit verschieden Belägen.
Vielleicht bin ich deshalb hier. Weil ich hier nicht nur Eindrücke im Bereich der klassischen Medien vermittelt bekomme, sondern beispielsweise auch erfahre, wie sich ein Unternehmen mittels sozialer Netzwerke präsentiert oder wie man PR-Prozesse übersichtlich verwaltet. Ein weiteres Gewürz, das diese bunte Pizza namens Press’n’Relations für mich schmackhaft macht, ist das Engagement mit welchem sich die Agentur für Klimaprojekte stark macht.

Bisher habe ich meine Entscheidung für drei Monate PnR definitiv noch nicht bereut und die Zuversicht, dass dies so bleiben wird, ist groß.

Ich hoffe, den Namen der vorangegangenen Lena würdevoll weiterzuführen und bin schon sehr gespannt, welche Aufgaben, Eindrücke und Käsesorten mich hier in Ulm und um Ulm und um Ulm herum noch so erwarten.

Liebe Grüße,
Lena N. – Praktikant