Nach langer Organisationszeit haben der Journalistenbesuch und die erste Sendung des Inklusionsprojektes endlich stattgefunden. Ende Juli trafen sich alle Teilnehmer zur letzten Redaktionssitzung. Mit meinen zusammengestellten Presseinfos im Gepäck machte ich mich früh auf den Weg zum Veranstaltungsort.
Der zuständige Projektleiter von Free FM war glücklicherweise schon anwesend. So blieb uns im Vorfeld etwas Zeit, um den Ablauf kurz durchsprechen zu können.

Da das Schulgelände recht weitläufig ist, postierte ich mich sicherheitshalber zur Begrüßung draußen auf dem Parkplatz. Das erste Strahlen huschte über mein Gesicht, als ich das Logo von RegioTV an einem heranfahrenden Auto entdeckte. Nach der Begrüßung geleitete ich das Kamerateam zu unseren Räumlichkeiten und übergab sie in die Obhut des Projektleiters. Schnell ging ich dann wieder zum Parkplatz, damit mir auch niemand durch die Lappen geht. Im Laufe der nächsten halben Stunde sammelte ich auf diese Weise noch zwei weitere Vertreter der Lokalpresse ein. Mit jedem neuen Besucher wich ein bisschen Anspannung von mir. Mein erster selbst organisierter Journalistenbesuch konnte immerhin kein Totalflopp mehr werden.

Im Redaktionszimmer angekommen, machten sich die Journalisten prompt ans Werk und interviewten vorab schon mal ein paar Teilnehmer/-innen. Ganz still wurde es dann, als die ersten Töne der Aufnahmen für die Radiosendung erklangen. Die Redakteure beobachteten das Team und kritzelten nebenher eifrig auf ihre Notizblöcke. Währenddessen stellte ich mich wieder vor die Schule, um eventuell zu spät kommende Gäste zu begrüßen. Nach einer Stunde machten sich die beiden Zeitungsredakteure wieder auf den Weg. Zum Abschied versorgte ich sie mit dem mitgebrachten Pressematerial und meinen Kontaktdaten für eventuelle Rückfragen. Das Kamerateam blieb derweil noch und führte im Anschluss an die Redaktionssitzung Einzelinterviews. Schon einen Tag später wurde der fertig geschnittene Beitrag ausgestrahlt.

Am 25. Juli 2014 war es dann endlich soweit: Premierentag. Die Sendung wurde vorher komplett aufgezeichnet, damit die Mitglieder anfangs keinen Druck haben und von Mal zu Mal mehr Verantwortung übernehmen können. Zur Feier dieses Anlasses trafen sich trotzdem alle Beteiligten im Studio von Free FM, um sich die Sendung vor Ort anzuhören. Nach und nach trudelten die Teilnehmer ein. Einer von ihnen erzählte freudestrahlend von einem ganz besonderen Erlebnis. Am Morgen wurde er in einem Ulmer Geschäft von der Verkäuferin erkannt: „Sie kenne ich doch! Gestern habe ich Sie in einem Beitrag auf RegioTV gesehen.“ Man konnte spüren, dass er förmlich vor Stolz platzte- genauso wie ich. Punkt 16:00 Uhr schob eine Freiwillige aus der Redaktion den Regler auf dem Mischpult hoch und damit ging das neue Radioformat auf Sendung. Besonders jene, die sonst kein Blatt vor den Mund nahmen, wurden auf einmal ganz ruhig und bekamen große Ohren, als plötzlich ihre Stimmen aus den Lautsprechern ertönten. Die Zahl der Zuhörer war vier Mal höher als gewöhnlich, die erste Ausstrahlung somit ein Erfolg. Doch jetzt heißt es nach der Show ist vor der Show. Die Vorbereitungen für den nächsten Monat laufen schon wieder auf Hochtouren. Und für mich beginnen die letzten vier Wochen als Praktikant bei Press’n’Relations.

Viele Grüße,

Falko M.- Praktikant