Aller Anfang ist schwer! Und manchmal ist der Anfang vom Ende am schwersten. Schon an meinem ersten Praktikumstag war mir klar, dass dieser Moment einmal kommen wird. Als ich aber heute Morgen feststellte, dass die drei Monate jetzt voll sind, war ich doch sehr überrascht. Fast hätte ich vergessen, dass meine Zeit hier heute zu Ende geht. Noch ein letztes Mal die schwere grüne Tür öffnen, mich beim Eingeben des Türcodes vertippenGruppenfoto 2015 und während ich die Tasten verwünsche auch den zweiten Versuch versauen. Noch ein letztes Mal meinen Kollegen ein halb verschlafenes „Guten Morgen“ wünschen. Noch ein letztes Mal den Weg in die Küche wagen und Kaffee holen. Noch ein letztes Mal an meinem Schreibtisch sitzen und meine Mails checken. Noch ein letztes Mal den Hörer des klingelnden Telefons abnehmen. Und – noch ein letztes Mal einen Blogbeitrag schreiben.

Noch immer kann und will ich nicht glauben, dass meine Tage bei Press’n’Relations gezählt sind. Vor allem die Tatsache, dass es sich bei meinem letzten Arbeitstag um einen Montag handelt, macht das Ganze noch seltsamer. Schon wieder wird es Zeit ein Kapitel meines Lebens zu beenden, und dieses war mir mit zwölf Wochen definitiv zu kurz. Aber immer wenn etwas zu Ende geht, gibt es auch einen Neuanfang. Es ist also an der Zeit eine neue Seite aufzuschlagen und von vorn zu beginnen. Worum genau es in den nächsten Kapiteln meines Lebens gehen und wohin mich mein Weg führen wird, weiß ich noch nicht. Ich glaube dafür sind meine hellseherischen Kräfte dann doch nicht ausgereift genug. Was ich aber mit hundertprozentiger Gewissheit sagen kann: Meine Entscheidung für ein Praktikum bei Press’n’Relations war goldrichtig und ein Schritt in die richtige Richtung. Bevor es aber wirklich an der Zeit ist „Auf Wiedersehen“ zu sagen, will ich noch ein paar Seiten zurückblättern, die letzten Wochen Revue passieren lassen und mich an den vielen schönen Momenten erfreuen.

Sei es die Pressekonferenz, auf die ich meinen Chef schon in der ersten Woche begleiten durfte, das Schreiben von Pressemitteilungen und natürlich Blogbeiträgen (was mir übrigens besonders fehlen wird) oder der Besuch auf der Bildungsmesse, um ein paar Pressefotos zu schießen. Aber auch die Weihnachtsfeier, bei der ich die Gelegenheit hatte die Menschen kennenzulernen, die in Berlin, München, Wien und Zürich hinter Press’n’Relations stecken. Das freitägliche Jour-Fix mit Pizzaessen, die interessanten und amüsanten Gespräche oder die witzigen Mittagspausen. Irgendwie war es die Gesamtheit der Augenblicke, die meine Zeit bei Press’n’Relations so besonders gemacht haben. Doch das wäre vor allem ohne die lieben Menschen, die mich so herzlich aufgenommen und mir Vertrauen entgegengebracht haben, nicht möglich gewesen. Vielleicht fasst auch das Folgende nochmal zusammen was genau ich nach meiner Zeit hier mit Press’n’Relations verbinde:

PRESS-N-RELATIONS

Da das hier keine Dankesrede in Oscar-Manier (kurze Anmerkung: Herzlichen Glückwunsch an Leonardo DiCaprio, jetzt hat er es endlich geschafft 😀 ) werden soll, mache ich es kurz und knapp:

Liebes Press’n’Relations Team: Danke, einfach für alles! Jetzt ist es soweit die letzten Zeilen zu schreiben und das Kapitel zu beenden. Ich hoffe, ihr werdet mich – so wie ich euch auch –in guter Erinnerung behalten. Aber man sieht sich ja bekanntlich immer zweimal im Leben.

Bis dahin wünsche ich Euch und den Lesern von Blog’n’Relations, alles Gute!

Adieu!:)

Eure Mattea