Von Stuttgart über München und Nürnberg nach Berlin und wieder zurück: Als PR-Beraterin bei Press’n’Relations reist man im Jahr einige Kilometer, um Kunden, Messen und Veranstaltungen zu besuchen. In meinem ersten Jahr im Berliner Büro habe ich einige der wichtigsten Messen und Kongresse der Logistikbranche kennengelernt. Jede Veranstaltung ist dabei ein Ereignis für sich. In meiner früheren Tätigkeit als Journalistin bin ich zwar auch schon auf mehreren Leistungsschauen gewesen, allerdings sind der Blickwinkel und die Herangehensweise komplett verschieden. Während man sich als Redakteur eher kurz auf Messen aufhält und seiner Leserschaft einen umfassenden Überblick über die jeweilige Branche bietet, kümmert man sich als PR-Beraterin intensiv um seine Kunden und versucht im zweiten Schritt auch mit potenziellen Neukunden ins Gespräch zu kommen. Messen eignen sich für die Akquise besonders gut, da wie im normalen Leben auch der persönliche Kontakt vielversprechender ist als die Kaltakquise. Einen Überblick über unsere aktuellen Projekte finden Sie auf unserem Logistiker Blog. Ein Überblick über die Messen, die Bruno Lukas und ich dieses Jahr besucht haben:

LogiMAT – Die weltweit bedeutendste Fachmesse für Intralogistik

Schon zum 17. Mal öffnete im Februar die LogiMAT, die internationale Fachmesse für Intralogistiklösungen und Prozessmanagement, auf dem Messegelände Stuttgart ihre Tore. Innerhalb von fast zwei Jahrzehnten hat sich die zu Beginn eher überschaubare Leistungsschau zur weltweit bedeutendsten Fachmesse für Intralogistik entwickelt. 2019 verzeichnete sie mit 60.000 internationalen Fachbesuchern und 1.624 Ausstellern einen neuen Rekord. Tendenz weiter steigend. Wir nutzen die LogiMat hauptsächlich, um Neukunden zu gewinnen.

transport logistic wird ihrem Anspruch gerecht

Auf der transport logistic in München waren wir mit fünf Kollegen im Einsatz, um unsere Kunden zu unterstützen und zu betreuen. Auf der weltweit größten Messe für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management betreuten wir unter anderem Ecocool, die Wirtschaftsförderung Brandenburg und Transco Berlin. Besonders beeindruckt hat mich der Anspruch der Münchner Messe, die weltweit größte Umschlagsbasis der Logistikbranche zu sein. Diesem ist sie meiner Meinung nach auch gerecht geworden. Neben autonomen Fahrzeugen, neuesten Telematiktechnologien und Blockchain konnten wir dort auch Künstliche Intelligenz bewundern und erleben.

Fachpack – Zum 40. Geburtstag umweltgerecht verpackt

Die Fachpack in Nürnberg feierte in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. (Foto: Nina von Imhoff)

In Nürnberg hat in diesem Jahr die Fachpack ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert. Wir waren mit unseren Kunden ppg und der RS-Systems GmbH auf der europäischen Fachmesse für Verpackungen, Prozesse und Technik. In diesem Jahr stand die Leistungsschau erstmals unter dem Motto „Umweltgerechtes Verpacken“. Spannend war hierbei zu sehen, wie sich die rund 1.600 Aussteller der Herausforderung stellten, die Wünsche der Verbraucher nach umweltfreundlicheren Verpackungen zu erfüllen und dabei die Wirtschaftlichkeit nicht aus den Augen zu verlieren. Hinzu kamen die steigenden Anforderungen an die Recyclingfähigkeit der Verpackung aufgrund des novellierten Verpackungsgesetzes. Die Fachpack 2019 zeigte, dass es ganz viele sehr gute Konzepte gibt, um dieses Spannungsfeld zu lösen. So präsentierten die Aussteller beispielsweise Lebensmittelverpackungsschalen aus Holzpapierfasern oder dem Blatt der Arekapalme, einem Agrarnebenprodukt aus Indien, das nur mit Hitze und Druck in Form gepresst werden kann. Gezeigt wurden unter anderem auch Isolierverpackungen aus Silikatpads oder Jute statt aus Styropor und Kosmetiktuben aus Zuckerrohrkunststoff.

Deutscher Logistik Kongress – „Mutig machen“ und Herausforderungen stellen

In Berlin, also vor unserer Haustür, diskutierten Ende Oktober Logistiker, Experten und Wissenschaftler auf dem Deutschen Logistik Kongress der Bundesvereinigung Logistik (BVL) über die zukünftigen Herausforderungen der Branche. Der Leitgedanke „Mutig machen“ forderte, sich den neuen Herausforderungen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft unvoreingenommen zu stellen und in den Bereichen wie Digitalisierung, neue Technologien oder alternative Arbeitszeitmodelle neue Weg zu bestreiten. Wir nutzten den Kongress, um uns weiterzubilden, den ein oder anderen Kunden zu treffen und um neue Kontakte zu knüpfen.

Neue Konzepte, die den klassischen Konferenzrahmen sprengen

Teilnehmer des Mobility Bar Camps im Motion Lab Berlin bei einer Podiumsdiskussion. (Foto: Bruno Lukas)

Neben den Messen und Kongressen gibt es in Berlin viele neue Konzepte wie Mobility Summits oder Mobility Bar Camps, die vor allem Start-ups eine Plattform bieten, sich zu vernetzen und ihre Produkte vorzustellen. Diese Veranstaltungen sprengen den klassischen Konferenzrahmen. In spontan zusammengestellten Workshops diskutieren hier die Teilnehmer über neue Aufgaben und zukünftige Trends. Wir im Berliner PnR-Büro sind davon überzeugt, dass viele dieser Mobilitäts-Start-ups das Potenzial haben, den Verkehrssektor in Richtung nachhaltige, „grüne“ Logistik zu revolutionieren. Deshalb beobachten wir die Branche sehr genau und bringen uns verstärkt thematisch ein.    

Was noch kommt: Hypermotion

Besonders freuen wir uns am Ende des Jahres auf die Hypermotion in Frankfurt. Dort treffen sich Anbieter und Anwender, die neue Standards für die Mobilität und Logistik von morgen setzen. Das Ziel: Networking über Verkehrsträger und Systemgrenzen hinweg. Neben einer Fachausstellung und Konferenzen bietet die Hypermotion Pitch-Wettbewerbe, Expertengespräche und Workshops im Lab als Treffpunkt für Start-ups, künftige Innovatoren und etablierte Unternehmen.