Kommunikationskongress 2014

Roger Willemsen beim KK14: Die Kunst des Streitens in der Mediengesellschaft

Zum elften Mal fand dieses Jahr der Kommunikationskongress in Berlin statt. Mit dabei waren wieder viele erfahrene Referenten und Kommunikationsexperten aus Wirtschaft, Gesellschaft, Medien und Politik – und natürlich unser Team von Press’n’Relations sowie unser Software-Partner PressFile. Rund 120 Vorträge, Diskussionen und Workshops gaben fachliche Tipps, Ideen und Anregungen für den Berufsalltag von circa 1.500 Kommunikationsmanagern aus Unternehmen, Verbänden und öffentlichen Einrichtungen. Bei dem vielseitigen Angebot war es schwierig, sich zu entscheiden, wo man denn nun zuerst zuhören soll. Unsere Mitarbeiter Julia Kück, Uwe Taeger und Markus Häfliger ziehen ein Fazit:

Kommunikationskongress 2014

Joey Kelly: An die Grenze und darüber hinaus

Julia Kück
Besonders beeindruckt hat mich der Vortrag von Joey Kelly. Der Ausdauersportler sprach in seiner Keynote über die Grenzen von Wille und Körper und was ihn motiviert, bei einem Marathon in der Wüste oder einem Wettlauf zum Südpol mitzumachen. Sehr unterhaltsam war auch Roger Willemsen in seinem Vortrag über die Kunst des Streitens in der Mediengesellschaft. Insgesamt waren es für mich zwei interessante und informative Tage in Berlin, in denen ich noch etwas tiefer in die Welt der PR eintauchen konnte – alles in allem eine gelungene Veranstaltung!

Uwe Taeger
Der Eröffnungsvortrag von Roger Willemsen hat gleich zu Beginn des Kongresses die Qualitätsmarken recht hoch gelegt und gleichzeitig alle Movere-Docere-Delectare-Anforderungen erfüllt: interessantes Thema, spannende wie unterhaltsame Aufbereitung und amüsanter wie lehrreicher Vortrag – ein einzigartiger Genuss. Ebenso fesselnd wie informativ waren die Vorträge wie etwa zur Markenführung von Canon Bicycles oder zum Markenwandel von Vorwerk. Ach, und wenn doch mehr Referenten so frisch und frech aufträten und referierten wie Thomas Mickeleit von Microsoft …!

Markus Häfliger
Der Begeisterung über die Keynote von Roger Willemsen schließe ich mich selbstverständlich an, wenn gleich ich in der Pause erfuhr, dass seine Ausführungen zu Tagesbeginn auch einige Teilnehmer überforderten. Ebenso teile ich Uwes Meinung, dass einige Referenten in Sachen Didaktik erhebliches Verbesserungspotenzial haben. Besonders gut vorgetragen und inhaltlich sehr spannend fand ich das Referat von Julius van de Laar über die Wahlkampagnen von Barack Obama. Der Presseclub, in welchem führende Journalisten auf das vergangene Jahr zurückblickten, setzte dem Kongress einen würdigen Schlusspunkt.