In den vergangenen zwölf Jahren Schulzeit habe ich im Deutschunterricht erfolgreich gelernt, die Zusammenhänge zweier komplett unterschiedlicher Bücher zu analysieren und das Motiv der „Kälte“ in diesen Themenkomplex mit einzugliedern. Nebenher projizierten wir das Thema auf unsere heutige Zeit und überlegten, was der Autor uns mit dieser fiktiven Geschichte sagen möchte. In Mathe habe ich gelernt, den Flächeninhalt einer unendlichen Fläche unter einer Funktion zu bestimmen, und dank Bio weiß ich nun genauestens über die DNA-Replikation und ihre beteiligten Enzyme Bescheid. Was ich nicht weiß: Wie soll meine Zukunft aussehen? Was möchte ich studieren? Wie geht es mit mir weiter? Also habe ich mich nach meinem Abi für unterschiedliche Praktikaplätze beworben. Unter anderem auch hier bei Press’n’Relations.

Zwischendrin noch ein paar kurze Worte zu mir:

Ich bin Constanze, 18 Jahre alt, und habe 2018 mein Abitur am Hans-und-Sophie-Scholl Gymnasium in Ulm gemacht. Auf das Themenfeld PR, Marketing und Kommunikation bin ich eher durch Zufall aufmerksam geworden. Ich war beim Studieninformationstag in Stuttgart, genauer gesagt an der Uni Hohenheim. Bei der Vorstellung des Studienfachs „Kommunikationswissenschaften“ merkte ich sehr schnell: Das ist genau das, was ich machen möchte! Aus den bislang noch sehr vagen Vorstellungen wurde langsam eine immer deutlicher werdende Tendenz. Um daraus eine feste Entscheidung zu machen, muss ich mir das Berufsfeld hinter dem Studiengang natürlich anschauen. Deshalb bin ich diese Woche hier und nächste Woche schon wieder woanders. Bei meinem ersten Praktikum stand ich knapp zwei Wochen im OP eines Krankenhauses. Die nächsten Monate werde ich noch hinter die Kulissen der Südwest Presse, einer Arztpraxis, einer Anwaltskanzlei und einer Werbeagentur in München blicken. Man muss mich nicht sehr gut kennen, um zu bemerken, dass ich in meiner Berufswahl noch sehr offen bin. Deshalb möchte ich durch die Praktika in kurzer Zeit möglichst viele Eindrücke sammeln, um das Richtige für mich herauszufinden.

Auf dem richtigen Weg

Die Zeit zwischen Bewerbungsgespräch und Praktikum verging sehr schnell, und jetzt ist diese Woche auch schon wieder so gut wie zu Ende. Bei meinem Praktikum hier bei Press’n’Relations habe ich sehr viel gelernt. Ich durfte selber Texte schreiben und habe passend dazu Verbesserungsvorschläge bekommen. So habe ich schnell gelernt, worauf es bei einem guten Text ankommt. Regel Nummer eins ist: Man muss ihn gut lesen können. Er sollte so sein, dass man ihn auf einen ‚Rutsch‘ durchlesen kann. Die zweite Regel besagt, dass beim Leser keine Fragen aufkommen sollen und alles verständlich geschrieben ist. Ein guter Text liefert, im besten Fall, auf alle möglichen Fragen bereits eine Antwort. Natürlich gehört zu einem guten Artikel noch viel mehr, aber für einen Laien wie mich sind diese Tipps schon ein sehr guter Anfang.

VIELEN DANK an das ganze Team und vor allem an Uwe Pagel, der mir das Praktikum ermöglicht hat. Danke auch für alle Erklärungen und Tipps über die ganze Woche. Für mich war es eine sehr spannende Zeit, die meine Entscheidung, mich beruflich in diese Richtung zu orientieren, nur bestärkt hat.

– Constanze –