Fast jeder Autofahrer kann mit der IAA etwas anfangen: Denn die weltgrößte Automesse gastiert alle zwei Jahre in Frankfurt und präsentiert oft atemberaubende Design-Studien vom „Auto der Zukunft“. Zahlreiche technische Innovationen von der IAA werden wenig später in Serienfahrzeugen verbaut. Doch es gibt noch eine weitere Weltleitmesse unter dem Dreier-Kürzel: die IAA Nutzfahrzeuge in Hannover, die sich – ebenfalls zweijährig –mit der Pkw-IAA abwechselt. Auch wenn diese LKW- und Trailer-Messe meist nur in Fachkreisen bekannt ist, bietet sie nicht minder spektakuläre Innovationen. So präsentierte Daimler in 2014 den ersten serienreifen selbstfahrenden Lkw. Auch wir von Press’n’Relations sind mit unseren Kunden vor Ort und betreuen die Fachpresse.

Ein Leit-Thema im Fokus

Zu den Kunden, die wir seit Jahren regelmäßig auf die IAA Nutzfahrzeuge begleiten, gehört Thermo King. Das Unternehmen ist der weltweit führende Hersteller von Transportkühlaggregaten. In diesem Jahr fokussiert sich Thermo King auf die emissionsfreie, elektrische Kühlung von Lieferwagen für die sogenannte „letzte Meile“, also im Verteilerverkehr in der City. Dieses Thema trifft vor dem Hintergrund erster Diesel-Fahrverbote den Nerv der Zeit. Insbesondere Logistiker, welche die europäischen Metropolen mit kühlpflichtigen Lebensmitteln und Medikamenten versorgen müssen, fragen sich, wie sie dies auch künftig gesetzeskonform und umweltfreundlich tun können.

Von der Produkt-PR zum Storytelling

Genau auf diese Frage gibt unser Kunde Antworten, und zwar im Storytelling-Format – ein Ansatz,  den auch wir als PR-Agentur vertreten, und Thermo King hierbei in der Kommunikation unterstützen. Hierbei geht es darum, sich von der reinen, technisch orientierten Produkt-PR zu lösen und die Erzeugnisse – in diesem Fall Kühlaggregate – in einen Gesamt-Kontext einzubetten, um so die „Geschichte“ zu erzählen, die der „nackten Technik“ zugrunde liegt. Auf der IAA steht bei Thermo King deshalb die „Citylogistik der Zukunft“ im Mittelpunkt, sprich: wie kann eine Großstadt in Zukunft möglichst emissionsarm, leise und dennoch wirtschaftlich und kundenorientiert beliefert werden?

In diesem Kontext kommen jene Produkte ins Spiel, die in Sachen Lärm- und Abgas-Emissionen zum Teil weit mehr als nur die gesetzliche Mindeststandards erfüllen. Mit dem City-Logistik-Konzept zeigt unser Kunde, was heutzutage technisch realisierbar ist – politischer Wille vorausgesetzt. Dazu gehören rein elektrische Kühlaggregate genauso wie Kühlmaschinen, die mit natürlichem CO2 als Kältemittel funktionieren – und das nahezu lautlos. Des Weiteren werden Diesel-Elektro-Hybrid-Aggregate gezeigt, die dank moderner Telematik beim Einfahren in die innerstädtische Umwelt-Zone auf Knopfdruck die Antriebsart wechseln können. GPS und die Digitalisierung des Transport-Managements machen es möglich.

Unsere Aufgabe als PR-Berater ist es, zum einen die zentrale Pressekonferenz zu begleiten, zu der wir die deutschsprachigen KollegInnen eingeladen haben. Zum anderen vermitteln wir den Journalisten auf dem Messestand im Nachgang die passenden Ansprechpartner für Interviews, sobald es technisch ans „Eingemachte“ geht. Und richtig spannend wird es dann nach der Messe, wenn die ersten Geräte bei Referenz-Kunden live im Einsatz sind. Diese Projekte eignen sich hervorragend für Anwenderberichte, die wir entweder selbst verfassen oder hierfür vor-Ort-Termine mit Fachjournalisten organisieren. Das ist quasi die „Beweisführung“ für die Praxistauglichkeit der Produkt-Innovationen, die auf der IAA präsentiert wurden.