Sechs Tipps für den Videoeinsatz in Social Media

2014 verzeichnete Facebook rund eine Milliarde Videoabrufe pro Tag, 2015 wuchs diese Zahl bereits auf über acht Milliarden – Tendenz steigend! Ein durchschnittlicher Video-Post erreicht dabei eine rund 135 Prozent größere organische Reichweite als ein Foto-Beitrag (Studie Social Bakers). Auf Youtube wurden 2016 pro Minute rund 300 Stunden Videomaterial hochgeladen und monatlich rund 3,25 Milliarden Stunden Videos angesehen. Diese eindrucksvollen Zahlen belegen, dass Unternehmen, die ihre Fans dauerhaft erreichen wollen, Videos in ihre Social Media Strategie integrieren sollten. Wir haben sechs einfach umsetzbare Tipps für den Videoeinsatz in Social Media für Sie zusammengestellt.

1. Die richtige Länge finden
Viraler Kurzfilm oder Tutorial? Die ideale Länge Ihrer Social Media Videos ist davon abhängig, welche Art von Film Sie drehen möchten. Wenn Sie Ihren Zuschauer beispielsweise die Verarbeitung Ihrer Produkte mithilfe eines Tutorials erläutern möchten, darf dieses gerne auch 30 Minuten dauern – komplexe Sachverhalte lassen sich eben nicht in Sekunden erläutern. Ansonsten sollte ein Screencast 3 bis 5 Minuten nicht überschreiten – optimal sind 90 bis 120 Sekunden. Wichtig: Teilweise geben die verschiedenen Social Media Plattformen maximale Videolängen vor. Bei Twitter und Vine sind es aktuell 140 Sekunden, bei Instagram 60 und bei Snapchat zehn Sekunden. Empfehlung: Nachdem Sie die Art des Videos definiert haben, testen Sie verschiedene Längen aus und überprüfen anhand Ihres Monitorings, wie diese von Ihrer Fangemeinde angenommen werden.

2. Videos direkt hochladen
Facebook belohnt direkt auf der Plattform hochgeladene Videos mit höherer Reichweite, da sie vom Nutzer besser angenommen werden. Ein Link zum Youtube-Video hingegen bewertet Facebook lediglich als Link-Post und die Reichweite ist entsprechend niedriger.

3. Autoplay-Funktion nutzen
Die Autoplay-Funktion sorgt dafür, dass Ihr Video im Newsfeed Ihrer Fans automatisch startet und wird von Facebook, Twitter und Instagram angeboten. Dies animiert User eher dazu, den Film anzusehen – vor allem, wenn er sie in den ersten Sekunden fesselt, ohne dass Sie zuerst auf den Playbutton drücken müssen. Gut zu wissen: Auch wenn Sie die Autoplay-Funktion nutzen, können User diese individuell in Ihren Einstellungen ausschalten, um bei mobiler Nutzung Datenvolumen zu sparen und die Performance, beispielsweise der Facebook-Seite, zu optimieren.

4. Untertitel hinzufügen
Ob im Büro oder in der Bahn – beim Betrachten eines Videos möchte man die Kollegen oder Sitznachbarn nicht durch den Sound stören – ein Grund, warum rund 95 Prozent aller Videoviews ohne Ton erfolgen. Laut einer Studie sind jedoch 41 Prozent der Unternehmensvideos ohne Sound völlig unbrauchbar. Hat man keine Kopfhörer parat, wird also schnell weiterscrollt. Wenn Sie Ihren Videos Untertitel hinzufügen, können Ihre Fans & Follower die Videos überall auch ohne Sound verstehen. Darüber hinaus erhalten auch Gehörlose Zugang zu Ihren Inhalten. Für das Hinzufügen der Videos gibt es verschiedene kostenfreie wie kostenpflichtige Tools. Ein paar davon finden Sie hier. Auf Youtube lassen sich Untertitel zudem fast automatisch erstellen – eine Nachbearbeitung ist aber in jedem Fall sinnvoll.

5. Live-Funktion nutzen
Was bei Facebook mit „Mentions“ zunächst nur für Personen des öffentlichen Lebens, wie Stars oder Politiker, startete, ist heute für jedermann und für verschiedene Plattformen verfügbar: Mit der Live-Funktion auf Facebook, Instagram, Snapchat und YouTube bieten Sie Ihren Fans die Möglichkeit, direkt an Ihren Events teilzuhaben und sich unmittelbar mit anderen in der Kommentarspalte zu unterhalten. Nutzen Sie diese Funktion, um von Veranstaltungen oder Messen zu berichten, statt im Nachhinein ein Video hochzuladen. Ein weiteres Plus: Seit Facebook seinen Newsfeed-Algorithmus angepasst hat, bekommt das Storytelling in Echtzeit mehr Reichweite. Zudem erhalten derzeit viele der Fans auch eine Benachrichtigung, wenn ein Live-Video startet, was die Aufmerksamkeit erhöht.

6. Featured Videos bei Facebook hinzufügen
Beim Besuch Ihrer Facebook-Fanpage sehen die Nutzer verschiedene Informationen auf den ersten Blick. Ein „Featured Video“ ist die ideale Möglichkeit, um den Besuchern einen ersten, kurzweiligen Eindruck von Ihrem Unternehmen zu vermitteln oder ein neues Produkt in den Fokus zu stellen. Neben der prominenten Platzierung im Video-Bereich wird das Featured Video zusätzlich in der linken Spalte der Seiten-Timeline angezeigt. Mobil ist es direkt oben in der Timeline zu sehen und führt zu weiteren Videos und Playlists. So richten Sie es ein:
• Button „Add Featured Video“ anklicken
• Ein Video aus der Liste aussuchen
• Nochmals Button „Add Featured Video“ anklicken
• Seite lädt nun neu und das Video wird in einer extra Box angezeigt

Dieser Beitrag wurde unter PR, Social Media & Co. abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen