Jedes Kind hat in jungen Jahren bereits große Pläne – Pilot, Feuerwehrmann, Ärztin. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ich wollte immer Karla Kolumna sein, die rasende Reporterin auf ihrem Flitzer, die mit Notizblock und Kamera bewaffnet jeder Sensation hinterher eilt und ihre Freunde Bibi Blocksberg sowie Benjamin Blümchen redaktionell unterstützt. Die Affinität zu dieser Berufsgruppe habe ich mir bis heute erhalten, auch wenn ich mit den Jahren praktikabedingte Eindrücke bezüglich des Journalismus gewonnen und die Öffentlichkeitsarbeit für mich entdeckt habe.

Jennifer HärtelNach dem Abitur wollte ich nur eines – raus aus der ländlichen Gegend und rein ins Abenteuer. München hielt ich damals für einen ganz guten Anfang. Nach meinem Abschluss in Germanistischer Linguistik blieb ich in der süddeutschen Metropole, um im Rahmen eines Volontariats mehr Erfahrungen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit zu sammeln. Nach insgesamt acht Jahren, in einer Welt bestehend aus FC Bayern und Oktoberfest, hat mich dann aber das Heimweh gepackt. Die Tatsache, dass ich in München mit dem Fahrrad grundsätzlich schneller war als mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder gar mit dem Auto, hat mich in meiner Auffassung bestätigt, dass die gute alte Heimat gar nicht so schlecht ist, mal ganz abgesehen von den günstigeren Mieten.

So bin ich in der wohl herzlichsten PR-Agentur namens Press’n’Relations gelandet, die ich mir je hätte erträumen können. Mit viel Enthusiasmus wurden mir die Kunden des Unternehmens vorgestellt. Mein Chef, Uwe Pagel, erklärt mir mit einer Engelsgeduld fast täglich neue Features aus dem PressFile Programm oder Tricks, wie ich die Produktpalette des Unternehmens mit dem angebissenen Apfel gekonnt für mich nutzen kann.

Und dabei kommt mir stetig nur ein Gedanke in den Sinn – ich freue mich. Ich freue mich, mit netten Kollegen zusammen zu arbeiten, die mir jetzt noch Stütze sind, damit ich für Press’n’Relations bald ein Gewinn sein kann.