Machen Sie sich fit für eigene Videos (Teil 3)

Die Technik fürs Videodrehen liegt bereit – nun geht es an die Inhalte. Wer das Texten für Print und Web gewohnt ist, muss nun etwas umdenken. Wir helfen Ihnen dabei und erläutern, wie Sie passende Themen für Ihre Videos wählen und die Dreharbeiten vorbereiten.

In unserer Beitragsserie möchten wir Ihnen in Kooperation mit mbm medienproduktion und den Experten für Medientechnik bei SPEEDPOINT vorstellen, wie Sie Videos erstellen, um Ihre Kunden besser zu informieren und an sich zu binden. Die Themen der Beitragsreihe sind:

  • Teil 1: Darstellungsformen – welche Arten von Videos Sie für Marketing und PR während des Social Distancing nutzen können
  • Teil 2: Kameras und Technik – welche Tools empfehlenswert sind, um selber professionell gestaltete Videos oder Livestreams zu drehen
  • Teil 3: Die Vorbereitung – wie Sie Content für Videos finden und Ihre Dreharbeiten effektiv vorbereiten
  • Teil 4: Perfekt präsentieren – Tipps für ein professionelles Auftreten vor der Kamera

Was für die Produktion von Videos in der Corona-Krise spricht, erfahren Sie auch in unserem Podcast mit Michael Bieser und in unserem Video-Interview.

Geeigneten Video-Content zu erkennen und aufzubereiten, gelingt leichter, wenn Sie „rückwärts denken“. Gemeint ist, die Zuschauerperspektive einzunehmen und zu fragen: Was interessiert meine Zielgruppe? Wie halte ich die Zuschauer im Video? Wie lange Videos werden sie ansehen? Sie ahnen sicherlich schon: In der Kürze liegt die Würze. Wer eine Produktdemo auf 30 Minuten ansetzt, braucht schon ein ungewöhnlich interessiertes Publikum. Und da sind wir schon bei einer der größten Herausforderungen, die Videos mit sich bringen: Per Video lässt sich deutlich weniger Information pro Minute transportieren, als die meisten annehmen. Nur etwa 700 bis 900 Zeichen Text passen in eine Minute Video, vielleicht auch einmal 1000. Zum Vergleich: Der Textabschnitt, den Sie gerade lesen, hat eine Länge von ca. 700 Buchstaben.

Je nach Video-Typ sind folgende Längen angemessen:

  • Livestream (Webinare, Pressekonferenz, FAQs) 30 bis 90 Min.
  • Vorträge zu Fachthemen bis 45 Min.
  • Tutorial zu Software und Produkten bis 30 Min.
  • Statements bis 5 Min.
  • Produktvorstellung (eher werblich) bis 3 Min.

Das KISS-Prinzip: Keep it short and simple

Die oberste Prämisse lautet daher für viele Produktionen: Fassen Sie sich kurz. Erstellen Sie Videos, denen Ihre Zuschauer leicht folgen können. Das heißt in den meisten Fällen: kurze, einfache Sätze.

Themenauswahl nach Nutz- und Neuigkeitswert

Wenn es um die Auswahl des Themas geht, stellen Sie sich bitte folgenden Fragen:

  • Hat mein Thema einen hohen Neuigkeitswert?
  • Bietet der Inhalt einen hohen Nutzwert für die Zuschauer?

Wenn Sie eine der beiden Fragen mit „ja“ beantworten können, hat Ihr Thema gute Chancen auf Beachtung. Dann geht es um die Fragen:

  • Welche Video-Darstellungsform (s. Teil 1) eignet sich am besten, um den Inhalt zu transportieren?
  • Lässt sich das Video mit dem vorhandenen Equipment (s. Teil 2) umsetzen?

Wenn Sie am Equipment scheitern würden, können Sie vielleicht eine andere Art der Darstellung wählen, die zu der verfügbaren Technik passt, oder sich die fehlenden Gegenstände tageweise mieten.

Projektablauf durchdenken

Nachdem Sie Thema und die geeignete Darstellungsform festlegen konnten, stehen die Vorbereitungen an. Bevor es um den Inhalt an sich geht, gibt es einiges zu klären, zum Beispiel:

  • Wann können die Dreharbeiten stattfinden? Bin ich auf die Anwesenheit von Kollegen oder die Verfügbarkeit von Material und Maschinen angewiesen?
  • An welchen Orten, in welchen Räumen soll der Video-Dreh erfolgen?
  • Wann kann die Location besichtigt werden?
  • Ist dort eine angemessene Akustik zu erwarten? (akzeptabel geringer Hall, geringe Umgebungsgeräusche bei Sprachaufnahmen etc.)
  • Wer muss informiert werden? (z.B. Werksleitung, Sicherheitsdienste)
  • Welche Sicherheitsvorkehrungen sind zu beachten? (z.B. Sicherheitseinweisung, Arbeitskleidung/-schuhe, Helm, Absperrung)
  • Wer kommt mit ins Bild? (Einverständniserklärung)
  • Wie lässt sich die Ausrüstung vor Ort transportieren?

Skript erstellen

Zur inhaltlichen Vorbereitung erstellen Sie am besten ein Skript, egal ob es Ihnen hinterher als Vorlage oder nur zu Orientierung dient. Anhand des Skripts können Sie:

  • die inhaltliche Abfolge/Logik prüfen
  • die Lesbarkeit/Verständlichkeit kontrollieren (kurze, lebendige Sätze)
  • bei mehreren Darstellern die Rollen verteilen
  • die Länge Ihres Videos abschätzen (ca. 800 Zeichen inkl. Leerzeichen pro Minute)
  • die Drehorte und zu drehenden Einstellungen den Passagen zuweisen

Vom Skript zur Checkliste

Bei Filmproduktionen wäre das Resultat des Planungsprozesses ein „Storyboard“, in dem die Einstellungen gezeichnet sind, die Kameraperspektiven oder -bewegungen vermerkt werden und die Handlung zugeordnet wird. Für die weniger im Zeichnen geübten, die ihre Do-it-yourself-Videos vorbereiten möchten, genügt eine Tabelle, die zum Beispiel folgende Spalten enthalten könnte: Einstellungsnummer, Drehort, Motiv (was wird gedreht), Text, Zeit (ungefähre Länge der Einstellung, orientiert sich oft am gesprochenen Text), Checkliste zum Abhaken der erledigten Bild-/Tonaufnahmen.

Diese Tabelle hilft, nichts zu vergessen, selbst wenn Sie verschiedene Einstellungen zeitversetzt an verschiedenen Drehorten aufnehmen müssen. Lassen Sie sich nicht irritieren, wenn sich manches nicht genauso umsetzen lässt wie geplant – vielleicht ergeben sich bei den Dreharbeiten neue, interessantere Optionen. Aber arbeiten Sie die Checkliste Zeile für Zeile ab, damit Sie sicher sind, dass Sie für jeden Teil Ihres Videos Material „im Kasten“ zu haben. Nichts wäre ärgerlicher, als später vor der Schnitt-Software zu sitzen und zu bemerken, dass Ihnen eine Einstellung fehlt. Drehen Sie außerdem jede Einstellung mehrfach. Diese sogenannten Takes bieten Ihnen die Option, später das beste Material auszusuchen. (Meistens wir der zweite oder dritte Take besser als der erste.)

Im vierten Teil unserer Serie „Machen Sie sich fit für eigene Videos“ verraten wir Ihnen einige Tipps, mit denen Sie Ihr Publikum in den Bann ziehen.

weiter zum 4. und letzten Teil der Artikelserie

Personal Training Video Production

Video-Kommunikation wird immer wichtiger, doch die ersten Schritte zum eigenen Video sind oft beschwerlich. Wir steigern Ihre Lernkurve und helfen, typische Fehler zu vermeiden – bei der Konzeption, der Technikauswahl und -bedienung oder bei Schnitt und Veröffentlichung: In Kooperation mit mbm medienproduktion und den Experten für Medientechnik bei SPEEDPOINT bietet Press’n’Relations Ihnen das Personal Training Video Production (PTVP) an.

Wählen Sie zwischen strukturierten, auf Sie abgestimmten 45- und 90-Minuten-Kursen oder individuellen Fragestunden. Wir beraten Sie – per Video-Chat, am Telefon oder in Remote-Sitzungen mit Screensharing. Unsere PTVP-Kurse (je nach Kenntnisstand wahlweise 45 oder 90 Minuten):

  • Videokonzeption: Videoprojekte inhaltlich vorbereiten und effektiv planen
  • Skripterstellung: Videogerechtes Texten und parallel in Einstellungen denken
  • Der videografische Blick: Interessante Einstellungen erkennen und umsetzen
  • Die richtige Technik: Welche Ausstattung Sie für Ihre Projekte wirklich brauchen
  • Kameraeinstellungen: Know-how zu Framerate, Belichtungszeit, ISO und mehr
  • Tonaufzeichnung: Mikrofonauswahl, -anwendung und die Audioaufzeichnung
  • Videoschnitt: Tipps zum effektiven Workflow bei Postproduction und Export
  • Thumbnails & Co.: Mittel für mehr Aufmerksamkeit bei Ihrer Zielgruppe
  • Veröffentlichung: YouTube-Kanal einrichten und die Videos hochladen
  • Bekanntmachen: Wie Sie mehr Zuschauer für Ihre Videos begeistern
  • How to improve: Videoanalyse und Vorschläge für Folgeprojekte
  • What you want: Freie Fragestunde rund um die Videoproduktion

Außerdem bieten wir Ihnen Hilfestellung bei der Produktion – bei der Skripterstellung, dem Videoschnitt, dem Erzeugen attraktiver Thumbnails und dem YouTube-Upload inkl. Basis-Suchmaschinenoptimierung.

Warum Press’n’Relations diese Dienstleistung anbietet? Weil wir Ihre Themen und Ihre Zielgruppe kennen und bei der Umsetzung mitreden und mithelfen können. Auch aus der Ferne. Und weil wir mit SPEEDPOINT und mbm medienproduktion erfahrene Partner für unser personalisiertes Schulungsangebot gewinnen konnten, die sich in der Videographie sowie in Medien- und Präsentationstechnik hervorragend auskennen und ihre Erfahrungen einbringen.

Preise (Stand April 2020, Kursgebühr bzw. Stundensatz je Trainer):
45-Minuten-Kurs   120 Euro netto
90-Minuten-Kurs   210 Euro netto
Fragestunde             40 Euro netto je angefangene 15 Minuten

Buchen Sie unsere individuellen Fernkurse oder Fragestunden. Für Anfragen und Terminwünsche schreiben Sie bitte an Ralf Dunker, du@press-n-relations.de, Anfragen zu Video- und Medientechnik richten Sie bitte an Michael Bieser, mib@speedpoint.de.