Machen Sie sich fit für eigene Videos (Teil 1)

Reiserestriktionen und Social Distancing haben unser Miteinander stark verändert. Auch die Kommunikation mit Kunden geht neue Wege. Einer davon ist, den Kundenkontakt per Video zu halten. Nicht von Zoom, Skype und Co. ist die Rede, sondern wie Sie größere Kundengruppen mit Do-it-yourself-Videos optimal erreichen können – mit aufgezeichneten Inhalten oder Livestreams.

In unserer Beitragsserie möchten wir Ihnen in Kooperation mit mbm medienproduktion und den Experten für Medientechnik bei SPEEDPOINT vorstellen, wie Sie Videos erstellen, um Ihre Kunden besser zu informieren und an sich zu binden. Die Themen der Beitragsreihe sind:

  • Teil 1: Darstellungsformen – welche Arten von Videos Sie für Marketing und PR während des Social Distancing nutzen können
  • Teil 2: Kameras und Technik – welche Tools empfehlenswert sind, um selber professionell gestaltete Videos oder Livestreams zu drehen
  • Teil 3: Die Vorbereitung – wie Sie Content für Videos finden und Ihre Dreharbeiten effektiv vorbereiten
  • Teil 4: Perfekt präsentieren – Tipps für ein professionelles Auftreten vor der Kamera

Was für die Produktion von Videos in der Corona-Krise spricht, erfahren Sie auch in unserem Podcast mit Michael Bieser und in unserem Video-Interview.

In Zeiten, in denen Events abgesagt und Dienstreisen vermieden werden, ja sogar das Zusammentreffen von Kollegen am Arbeitsplatz auf ein Minimum reduziert ist, werden die Stärken der modernen, digitalen Kommunikation erst richtig deutlich: Dienste wie Zoom, Skype oder Microsoft Teams helfen uns, mit Kollegen und Kunden in Kontakt zu bleiben.

Videos als Alternativen für direkte Kundenkontakte

Komplizierter ist es, zum Beispiel eine Hausmesse oder ein Seminar durch digitale Medien zu ersetzen. Natürlich könnten Sie Ihrem Publikum manches spontan via Webcam oder Smartphone präsentieren. Doch wenn Sie das gewohnt professionelle Auftreten gegenüber Ihren Kunden konsequent in die Video-Welt übertragen möchten, stoßen Sie mit Alltagslösungen schnell an Grenzen. Aber ausgerüstet mit den richtigen Werkzeugen und mit etwas Engagement können Sie Ihr Publikum professionell informieren. Bevor es an die Umsetzung geht (Tipps dazu in den kommenden Teilen dieser Serie), möchten wir Ihnen mögliche Formen von Videos vorstellen:

Software-Demos

Natürlich lassen sich Software-Vorführungen durch einen mit Erklärtext unterlegten Screencast umsetzen, aber deutlich lebendiger ist es, wenn Sie als Vorführende(r) sich persönlich ins Video einbringen. Die Kombination aus Realbild und Screencast kann Ihre Demo auf Profi-Niveau heben.

Produktvorführungen oder Tutorials

Ihren Zuschauern ein Produkt zu zeigen, gelingt hervorragend, wenn Ihr Publikum Ihnen dabei „über die Schulter“ schauen darf. Bei kleinen Produkten reicht dafür ein „Tabletop-Studio“. Auch hier ist es schön, wenn Sie als Erklärende(r) zu sehen sind und der Produkt-Demo ein Gesicht geben.

Statements und Vorträge

In Zeiten von Corona müssen viele Vorträge ohne Publikum abgehalten werden. Doch per Video können Sie Interessantes vielleicht sogar noch besser an Ihre Zielgruppe bringen, denn Sie können sich perfekt „ins Bild setzen“ und erklärende Folien oder Grafiken lassen sich optimal einblenden – und Ihr Publikum sitzt bei YouTube und Co. immer in der ersten Reihe.

Frequently Asked Questions

Vor der Kamera können Sie auch Antworten auf häufig gestellte Fragen oder Tipps und Tricks zu Produkten und Prozessen teilen. Dies kann durch eine Person alleine geschehen oder durch ein Duo, bei dem eine Person die Rolle des Fragestellers einnimmt und die andere die Antworten liefert. (Bitte bei Dreharbeiten immer auf angemessene Mindestabstände über 1,5 Meter achten.)

Livestreams (z.B. Webinare oder Online-FAQs)

Dies ist die Kür der Do-it-yourself-Videos: Mit Livestreams können Sie über Plattformen wie YouTube, Vimeo, Facebook oder Instagram senden. Sie können Webinare oder virtuelle Pressekonferenzen abhalten oder beispielsweise auf die aktuellen Fragestellungen Ihres Publikums eingehen. Auch Produktvorführungen können live erfolgen. Für Livestreams benötigen Sie idealerweise eine kleine Crew, denn mindestens eine Person sollte sich bei der Live-Aufzeichnung auf Bild, Ton sowie Kommentare und Fragen der Zuschauer konzentrieren können, während Sie den Livestream leiten.

Offline-Produktionen oft einfacher

Jede der vorgenannten Darstellungsformen hat ihre Stärken, bringt aber auch ihre eigenen Herausforderungen mit sich – sowohl für den Darsteller als auch hinsichtlich der Produktion und der Technik. Betrachtet man den Schwierigkeitsgrad, sind Software- und Produkt-Demos, sogar Vorträge deutlich einfacher als ein Livestream. Letzterer verlangt ein Höchstmaß an Routine, daher bietet es sich an, die ersten Produktionen offline vorzubereiten.

Im nächsten Teil der Serie beschäftigen wir uns mit den wichtigsten Werkzeugen, die Sie für die oben erwähnten Video-Arten benötigen. Dabei legen wir Wert auf ein sehr gutes Preisleistungsverhältnis und Vielseitigkeit, damit Ihre ersten Eigenproduktionen mit moderatem Budgetaufwand finanziert werden können.

weiter zu Teil 2 der Artikelserie

Personal Training Video Production

Video-Kommunikation wird immer wichtiger, doch die ersten Schritte zum eigenen Video sind oft beschwerlich. Wir steigern Ihre Lernkurve und helfen, typische Fehler zu vermeiden – bei der Konzeption, der Technikauswahl und -bedienung oder bei Schnitt und Veröffentlichung: In Kooperation mit mbm medienproduktion und den Experten für Medientechnik bei SPEEDPOINT bietet Press’n’Relations Ihnen das Personal Training Video Production (PTVP) an.

Wählen Sie zwischen strukturierten, auf Sie abgestimmten 45- und 90-Minuten-Kursen oder individuellen Fragestunden. Wir beraten Sie – per Video-Chat, am Telefon oder in Remote-Sitzungen mit Screensharing. Unsere PTVP-Kurse (je nach Kenntnisstand wahlweise 45 oder 90 Minuten):

  • Videokonzeption: Videoprojekte inhaltlich vorbereiten und effektiv planen
  • Skripterstellung: Videogerechtes Texten und parallel in Einstellungen denken
  • Der videografische Blick: Interessante Einstellungen erkennen und umsetzen
  • Die richtige Technik: Welche Ausstattung Sie für Ihre Projekte wirklich brauchen
  • Kameraeinstellungen: Know-how zu Framerate, Belichtungszeit, ISO und mehr
  • Tonaufzeichnung: Mikrofonauswahl, -anwendung und die Audioaufzeichnung
  • Videoschnitt: Tipps zum effektiven Workflow bei Postproduction und Export
  • Thumbnails & Co.: Mittel für mehr Aufmerksamkeit bei Ihrer Zielgruppe
  • Veröffentlichung: YouTube-Kanal einrichten und die Videos hochladen
  • Bekanntmachen: Wie Sie mehr Zuschauer für Ihre Videos begeistern
  • How to improve: Videoanalyse und Vorschläge für Folgeprojekte
  • What you want: Freie Fragestunde rund um die Videoproduktion

Außerdem bieten wir Ihnen Hilfestellung bei der Produktion – bei der Skripterstellung, dem Videoschnitt, dem Erzeugen attraktiver Thumbnails und dem YouTube-Upload inkl. Basis-Suchmaschinenoptimierung.

Warum Press’n’Relations diese Dienstleistung anbietet? Weil wir Ihre Themen und Ihre Zielgruppe kennen und bei der Umsetzung mitreden und mithelfen können. Auch aus der Ferne. Und weil wir mit SPEEDPOINT und mbm medienproduktion erfahrene Partner für unser personalisiertes Schulungsangebot gewinnen konnten, die sich in der Videographie sowie in Medien- und Präsentationstechnik hervorragend auskennen und ihre Erfahrungen einbringen.

Preise (Stand April 2020, Kursgebühr bzw. Stundensatz je Trainer):
45-Minuten-Kurs   120 Euro netto
90-Minuten-Kurs   210 Euro netto
Fragestunde             40 Euro netto je angefangene 15 Minuten

Buchen Sie unsere individuellen Fernkurse oder Fragestunden. Für Anfragen und Terminwünsche schreiben Sie bitte an Ralf Dunker, du@press-n-relations.de, Anfragen zu Video- und Medientechnik richten Sie bitte an Michael Bieser, mib@speedpoint.de.