PR Praktiken und eine Prise Prominenz

Hallo zusammen,

nun lasse ich mal wieder von mir hören. Ich bin jetzt seit einem Monat bei Press’n’Relations. In dieser Zeit ist schon einiges passiert. Es kam Schlag auf Schlag und mein kleiner „Umweg“ macht mir hier richtig Spaß.

Angefangen hat alles mit einem Blick in den Agentur-Kalender. Da stand etwas von ZKRD und „World Marrow Donor Day“. Das wollte ich schon genauer Wissen. Ich bin sowieso der Meinung, dass das ZKRD ein totalspannender Kunde von Press’n’Relations ist und wollte herausfinden, was img_2817-kopiean diesem „World Marrow Donor Day“ genau passiert. Nach zwei Klicks spuckte mir mein treuer Kollege Google die Antwort aus: Ein Tag zu Ehren aller selbstlosen Blutstammzellenspender sollte am folgenden Wochenende stattfinden. Klingt spannend. Und genau dazu organisierte Press’n’Relations ein Pressegespräch mit Vertretern der regionalen Presse und dem ZKRD. Und wie heißt es so schön heutzutage – Eigeninitiative zahlt sich aus. Also nutzte ich die Gelegenheit und fragte meine Kollegin einfach, ob ich zu dem Pressegespräch mitkommen könnte. Einen Anruf später saßen wir dann schon gemeinsam im Auto Richtung ZKRD.

Press’n’Relations war für die Einladung der Presse und die Veröffentlichung der entsprechenden Presseinformation verantwortlich. An dem Termin selbst begrüßten wir die Pressevertreter, verteilten Hintergrundinformationen und standen für weitere Fragen zur Verfügung. Im Mittelpunkt stand natürlich der Kunde, der seine Arbeit und die bevorstehende Veranstaltung vorstellte. Anschließend ging es rund: Hier eine O-Ton Aufnahme für das Radio, da ein Foto für die Zeitung und zu guter Letzt noch ein Beitragsdreh für das regionale Fernsehen. Mein erstes Pressegespräch war ein voller Erfolg und ich erlebte die Arbeitsweise der verschiedenen Medien hautnah mit. Man merke also: einfach immer wieder fragen, ob man zu einem Termin mitkommen darf. So bekommt man am besten mit, was der Arbeitsalltag der Kollegen so alles bereithält. Zufrieden und mit neuen Eindrücken ging es zurück in die Agentur – und direkt weiter.

Press’n’Relations sollte an diesem Tag die 10.000ste Veröffentlichung in ihr Mediaportal hochladen. Ein Grund zu feiern und – vor allem – fleißig zu schreiben. Und schneller als gedacht, bastelte ich an meiner ersten Presseinfo. Jetzt kam es darauf an zu zeigen, was ich im Studium bereits theoretisch gelernt habe. Ich nahm mir Stift und Papier (für mich ist die klassische Brainstorming Methode immer noch die effektivste ;-)) und klapperte alle W-Fragen ab, die mir einfielen, füllte sie mit Infos und überlegte mir den Aufbau meiner Meldung. Was ist das Wichtigste? Was ist das Spannendste? Was ist Hintergrundinfo? Was kann weg? Und dann legte ich los. Ich saß zwar etwas länger an dem Text als meine Kollegen, trotzdem ging mir das Schreiben ziemlich leicht von der Hand. Als das Endresultat an die Medien verschickt wurde und ich die Meldung auf der PnR-Homepage veröffentlichte, fühlte ich mich richtig gut.

Genug erlebt für einen Monat? Nicht bei Press’n’Relations: Am nächsten Tag stand ein ganz besonderer Termin an. Sepp Maier stattete Möbel Mahler einen Besuch ab und ich kam ganz nah an ihn ran. Meine Kollegin Vanessa wurde beauftragt, ein Interview mit dem ehemaligen Fußball-Nationalspieler zu führen und packte mich kurzer Hand mit ein. Ich lernte einen weiteren Aspekt der PR-Arbeit und den Helden einer ganzen Fußball-Generation kennen, der mit seinem Humor alle für sich gewann und mit uns plauderte, wie mit alten Bekannten. Zurück in der Agentur lag dann schon die nächste Aufgabe auf meinem Schreibtisch. Erneut eine Presseinfo, diesmal ein Kundenauftrag, und da bin ich auch noch fleißig dran…aber mehr dazu gibt es dann nächstes mal. Nur so viel: es bleibt spannend und vielseitig.

Bis demnächst, Tatjana

Dieser Beitrag wurde unter Prakti-Blog abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen