Man muss die Höhepunkte feiern, wie sie fallen!

Mal sind es mehr, mal weniger Höhepunkte, über die man im Laufe eines Jahres so stolpert. Wir hoffen natürlich, Sie hatten ganz viele davon und können mit Freude auf 2016 zurückblicken! 🙂 Auf jeden Fall haben wir in unserer Erinnerung gekramt und möchten Ihnen mit unseren persönlichen Highlights einen kleinen Eindruck davon vermitteln, was uns 2016 bewegt hat. Und natürlich wünschen wir Ihnen auch auf diesem Weg wunderschöne Feiertage mit Ihren Lieben und einen guten Start in 2017, das jede Menge Hochs für Sie mitbringt!

pnr_xmas_2016-04_fotor

Monika Nyendick     
Das Jahr 2016 wird wohl als das denkwürdigste aller Lebensjahre in meinen Kalender eingehen. Nicht nur, dass ich zweimal umgezogen bin, 20 Kilo zugenommen habe (okay, das meiste ist wieder weg) und 4 Monate wie ein Orca auf meinem Sofa gestrandet bin. Nein, das tollste, was mir in diesem Jahr passiert ist, heißt Mathis – mein kleiner Sohn, der am 17. Juli auf die Welt gekommen ist. Und das im Express. Auf dem Weg zwischen Ulm und Garmisch-Partenkirchen, 4 Wochen zumny früh und trotzdem 3000 Gramm schwer und 50 Zentimeter groß hat er keine Frage offengelassen, wer das Leben seiner Mama künftig regieren wird. Nachdem ich mich nun davon erholt habe, dass mein gesamtes Leben einmal komplett auf den Kopf gestellt wurde, freue ich mich, Familie, Beruf, Kita, HandMundFuß, Läuse (ürgs) und was sonst noch so alles kommen wird, unter einen Hut zu bekommen. Und es sieht gar nicht schlecht aus, dass mir das gut gelingen wird.

Rebecca Hasert
rh
Beruflich ging das Jahr für mich erst Anfang Oktober wieder los. Seitdem weiß ich, was es heißt, ein Kind in der KiTa zu haben. Jede Woche macht eine neue Krankheit die Runde und so wird jeder Tag zur Wundertüte. Da ist es schon ein Highlight, wenn mal alles glatt läuft ;-). Das größte Erlebnis 2016 war aber definitiv die fünfwöchige Kanada-Reise im Sommer, sozusagen der krönende Abschluss der Elternzeit. Nach einem längeren Stopp in Toronto ging es mit dem Wohnmobil den Sankt-Lorenz-Strom entlang – von Ontario über Quebec und New Brunswick bis hin nach Nova Scotia. 8.000 Kilometer in vier Wochen mit einem Einjährigen, von Langeweile brauchen wir da gar nicht erst reden. Es war eine tolle, sehr intensive Zeit mit vielen Eindrücken, die das Weltentdecker-Herz in mir nach wie vor höherschlagen lassen.

Vanessa Klein
Dieses Jahr muss ich nicht lange überlegen: Mein vkHighlight 2016 passierte im Juli in Bella Italia und hat mit einer Taxifahrt durch Mailand, einem Aperitivo über den Dächern der Stadt sowie einem neuen Schmuckstück für meinen Ringfinger zu tun. Ich werde heiraten! Mein Meilenstein in 2017 steht somit auch schon fest. Details dazu behalte ich zwar für mich, aber eines kann ich verraten: Das Ja-Wort wird mir sicher leicht über die Lippen gehen, wie aber mein zukünftiger Nachname lautet, ist eine andere Frage …

jkJulia Kück

Mein größtes Highlight in diesem Jahr ist noch gar nicht so lange her und auch noch gar nicht so alt … genau genommen: 17 Wochen. Mittlerweile kann ich meinen kleinen Mitbewohner auch kaum noch verstecken – der Bauch ist nicht nur von Plätzchen, Lebkuchen und Co. angefressen 😉  Umso mehr freue ich mich auf ganz viele neue, spannende Highlights in 2017 …

Dörte und Ralf Dunker
Nun, es gibt immer wieder Highlights, die einen aus dem Alltag reißen – erfreuliche oder imposante Augenblicke, die uns im Gedächtnis bleiben. Doch wenn wir es so recht bedenken, ist das Leben und Arbeiten in München-Pasing auch ein Highlight. Wir wohnen wie in der Kleinstadt und gleichzeitig auch in einer Millionenstadt. Zur Münchener City sind es nur zwölf Minuten mit der S-Bahn – und zehn Minuten zu Fuß bis zum nächsten Wald. Die Stadtrandlage hat unter anderem den Vorteil, dass hier Platz für Grün ist. Vor unserem Bürofenster stehen Haselnusssträucher sowie Buchen und Linden, die mindestens ein halbes Jahrhundert alt sind; auch die Atlas-Zeder vorm Haus zählt schon über 50 Jahre. Die Bäume spenden im Sommer nicht nur angenehmen Schatten, sondern sie dienen auch als Lebensraum: Eichhörnchen jagen sich um die Stämme und Äste, Kleiber und Baumläufer suchen die Borken du_ddnach Nahrung ab und jedes Frühjahr kehrt ein Buntspecht-Pärchen ein, um seinen Nachwuchs in unserer direkten Nachbar-schaft großzuziehen… Nun ahnen Sie schon, was wir bei Press’n’Relations in München in der Bildschirmpause machen – wir schauen aus dem Fenster und erfreuen uns an Fauna und Flora. Das ist unser Ganzjahres-Highlight.

upa

PR-Kickoff bei GWAdriga mit Blick auf die Quadriga.

Uwe Pagel
Mein persönliches Highlight dieses Jahr war im September der Start der Presse- und Medienarbeit für ein echtes Startup – und das auch noch in einem Markt, der gerade erst im Entstehen ist. Von der Beratung bei der Positionierung, über das Feilen an der Profilierung und Mitarbeit am Marketing-Auftritt bis hin zur Mediaplanung und einer Redaktionstour waren alle Tätigkeiten dabei. Das Ergebnis: GWAdriga, Full-Service-Anbieter für die Smart Meter Gateway-Administration zeigt klare Kante. Und es machte ganz einfach Spaß, dies auch in Worte zu fassen. Da geht man doch mit echter Vorfreude ins neue Jahr!

Natalie Eiffe-Kuhn
Ein schönes Highlight des Jahres war die Housewarming-Party in unserem neuen Wiener Büro im Oktober 2016. Gemeinsam mit unseren Büro-Partnern, sechs eigentümergeführten Firmen, mit denen wir uns die Räumlichkeiten teilen, haben wir ein rauschendes Fest auf die Beine gestellt. Auch Uwe Pagel aus Ulm ist extra angereist. Das Schöne war, dass jeder etwas beigetragen hat. Einer kannte einen guten DJ, der andere hatte einen bekannten Künstler zum Freund, dessen Bilder unsere zum Teil noch kahlen Wände geschmückt haben, unser Eventnekmanager hat für die perfekte Beleuchtung gesorgt und wieder andere haben fleißig Nachspeisen gebacken. An die 100 Kunden haben sich in die schöne Altbau-Etage in der Josefstadt eingefunden. Es wurden heimische Weine und kroatischer Prosciutto verköstigt, fleißig geplaudert, gefeiert und über die Kabarett-Einlage der „Schmähfabrik“ (siehe Foto) gelacht. Der harte Kern hat bis in die frühen Morgenstunden zu den beschwingten Rhythmen des DJs Хотсексиендрти zu deutsch Hotsexyanddirty getanzt: Alles in allem ein gelungenes Fest.

Désirée Müller
2016 war ein IAA-Jahr – für Nutzfahrzeuge natürlich. Also habe ich mich mit meinem Kollegen Bruno Lukas hochmotiviert ins PS-Getümmel gestürzt. Es war klasse, die Redakteure wieder einmal persönlich zu treffen desiree_iaaund aus den Gesprächen an den Messeständen unserer Kunden entstanden wirklich gute Artikel und Folgegeschichten. Zum Glück hatten wir sogar kurz Zeit, die Neuigkeiten der Branche auf einer kleinen Tour selbst zu entdecken. Und plötzlich stand er vor mir: der Mannschaftsbus der neuseeländischen Rugby-National-mannschaft „All Blacks“. Dieser wurde nämlich für die Europatour des Teams von Iveco gestellt – der Traditionsmarke aus meiner Heimatstadt. Wenn das nicht Schicksal ist! Als absoluter Fan des Teams um Kapitän Kieren Read war es natürlich unmöglich, einfach so daran vorbeizugehen. Das Grinsen auf meinem Gesicht sagt wohl alles.

Georg Dutzi
Das Jahr 2016 bescherte mir nicht nur ein, sondern gleich drei Highlights. Da war zunächst mal ein großes Kundenevent im Juni, bei dem ich mich wieder mal als georgModerator betätigen konnte. Umso mehr freute mich das positive Feedback der Teilnehmer nach der Veranstaltung, die den gelungenen Event lobten. Im September folgte der zweite Höhepunkt des Jahres. Unser Top-Kunde ZKW Automotive Lichtsysteme feierte die Eröffnung seines neuen Werks beim Stammsitz in Niederösterreich. Für die Presseveranstaltung konnten wir sogar die hochrangigen Automotive-Medien aus Deutschland begeistern. Als Ergebnis gab es einige schöne Storys über das überaus erfolgreiche österreichische Zulieferunternehmen zu lesen. Der Herbst brachte dann ein drittes Highlight. Der Transportkälte-Spezialist Servo King entschied sich für uns als PR-Partner – dank der Vermittlung durch meinen Kollegen Bruno Lukas. Zu Beginn der Zusammenarbeit wartete gleich ein großer Brocken Arbeit auf mich, nämlich die Redaktion für das Servo King Kundenmagazin. Nun darf Weihnachten gefeiert werden – ganz nach dem Motto: Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen 😉

nfoNataša Forstner
Bei mir jagte dieses Jahr ein Highlight das nächste, kann mich also gar nicht für einen Höhepunkt entscheiden … Nein, so war’s nicht, ganz im Gegenteil. Wenn ich ehrlich bin, war 2016 beruflich wie privat eher ein sehr ausgeglichenes Jahr – so wie wir „Waage-Menschen“ es am liebsten mögen. 😉 Wenn ich scharf nachdenke, fällt mir aber doch was ein: Beruflich konnte ich mich über zwei spannende Neukunden, ISOVER und Wäschekrone, und damit neue Aufgaben freuen. Und mein absolutes privates Highlight war die Karibik-Kreuzfahrt mit meinen Liebsten im Januar!

Markus Häfliger

Mein Höhepunkt 2016 war mit Abstand mein Urlaub in New York. Während in der Schweiz das Wetter während der ersten April-Wochen noch kalt und garstig war, konnte man in New York bereits ganztägig Sonne tanken – entsprechend fielen denn auch die Museums- und Galeriebesuche verhältnismässig gering aus. Umso mehr waren lange Spaziergänge durch die beeindruckenden Häuserschluchten und Pärke der verschiedenen Stadtquartiere – mhhauptsächlich Manhattans – angesagt. Während meiner früheren journalistischen Tätigkeiten hatte ich bereits verschiedene Grossstädte in den USA besucht, nie aber hat eine Stadt bei mir so viele positive Momente ausgelöst. Der Slogan „I love NYC“ könnte passender nicht sein: Ich habe mich vom ersten Tag an in diese Stadt verliebt. Absolutes Highlight war natürlich der 30-minütige Helikopterflug bei strahlend schönem Wetter. Einfach unvergesslich!

Thomas Seibold

tsMein persönliches Highlight dieses Jahr war, dass es kein einzelnes großes Highlight gab. Ich habe mich dafür über viele kleine Erfolge gefreut, beruflich ist mir vor allem die Redaktionstour mit unserem Kunden Bossard im Gedächtnis geblieben. Denn sowohl bei der Organisation wie auch während der insgesamt vier Tage, die wir unterwegs waren, lief absolut nichts schief. Und das trotz mehrfacher Termine in mehreren Städten und unterschiedlicher Arten, die Ziele zu erreichen (in einem Auto, mit zwei Autos, Auto/Zug gemischt). Dass sich dann auch noch die Ansprechpartner mehr Zeit als vorgesehen für uns nahmen und sich daraus interessante Gespräche sowie Veröffentlichungen ergaben, rundete die Tour perfekt ab.

Uwe Täger
Höhepunkte 2016? Hmmm … beruflich vielleicht Redaktionsbesuche in Stuttgart und München? Interviews auf Müllhalden oder in Hochregallagern? E-Bike-Verlosung in der BUNTE? Pressegespräche auf der E-world, IFAT, Intersolar, Eurobike oder IAA Nutzfahrzeuge? Dann vielleicht das: Im September gewannen wir als Neukunden die AKASOL GmbH – einer der führenden Hersteller von mobilen und stationären Batterielösungen. Sie sorgen als Photovoltaik-Speicher in Privathaushalten nicht nur für eine nachhaltige Energieversorgung, sondern stellen als Hochleistungs-Li-Ionen-Batterien in LKW, Bussen, Eisenbahnen und Schiffen auch die erforderliche Energie für umweltfreundliche Antriebe bereit. Knapp drei Wochen vor der im Oktober stattfindenden IAA Nutzfahrzeuge in Hannover entschieden sich die Verantwortlichen, dort Eins-zu-Eins-Pressgespräche durchzuführen. Angesichts der sehr kurzen Zeitspanne zur Vorbereitung rechnete ich mit drei, höchstens vieut_bilderr Journalistenbesuchen. Kaum waren die Einladungen verschickt, war ich dann doch sehr überrascht, dass zwölf Medienvertreter um Termine baten. Das bedeutete: zwei Messetage statt einem und aufreibende Hotelsuche zwei Wochen vor der nur alle zwei Jahre stattfindenden Messe. Um es kurz zu machen: Der Stress hat sich gelohnt: Elf Journalisten sprachen mit dem CEO von AKASOL. Und privat …? Da fällt mir Österreich als gemeinsamer Nenner fast aller Reisen und Ausflüge ein: Städtetrips nach Salzburg und Wien, Bergwandern rund um den Achensee und Weinbummeln durch Veltliner, Muskateller, Sauvignon, Welschriesling, Zweigelt, Blaufränkisch und St. Laurent … – Öhs woah öifach wuundervoll!

bruno_iaaBruno Lukas
Mein Highlight war die IAA Nutzfahrzeuge. 330 Welt-Premieren gab es zu sehen und es gab durchaus einige darunter, die das Attribut „Innovation“ verdienten. Am meisten fasziniert hat mich der „Urban e-Truck“ von Daimler: das ist der erste Schwerlast-Lkw mit rein elektrischem Antrieb und soll laut Hersteller ab 2020 in Serie gehen. Damit wird der Lieferverkehr in den Städten leise und sauber – ein richtiges Vorzeigeprojekt! Mindestens genauso wichtig wie die Exponate ist das Netzwerken auf der IAA – ab 18 Uhr dann gemütlich mit einem Snack und einem Bierchen an der Bar. Die „Trucker“-Messe IAA ist und bleibt mein absolutes Lieblings-Event!

Dieser Beitrag wurde unter PR, Social Media & Co. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen