Hallo aus Wien

NEK_1Mein Name ist Natalie Eiffe-Kuhn. Ich bin die neue Kollegin aus dem Wiener Büro und möchte die Gelegenheit nutzen, mich kurz vorzustellen.Ich blicke auf 15 Jahre Erfahrung in der Kommunikationsbranche zurück, wobei sich dabei vor allem das Schreiben wie ein roter Faden durch meine verschiedenen beruflichen Stationen zieht.

Gleich nach Abschluss meines Betriebswirtschaftsstudiums an der Wirtschaftsuniversität Wien, wo ich schon für die Hochschülerschaftszeitung geschrieben habe, folgte eine Lehrredaktion (Journalistenausbildung) bei der Tageszeitung „Die Presse“. Daraus resultierte eine Weiterbeschäftigung als Redakteurin. Nach einem Zwischenstopp bei einer anderen Tageszeitung war ich beim Beratungsunternehmen Arthur Andersen für Communications verantwortlich.

Aus einem Besuch bei einer ehemaligen Kollegin in Brüssel ergab sich eine neue Joboption. Ich sagte zwar mehr im Spaß als im Ernst, „Brüssel hat was, hier würde ich auch gerne mal arbeiten“, doch das Universum erhörte mich: Keine zwei Monate später trat ich meine neue Position als „speech writer“ im Kabinett des österreichischen EU-Kommissars Franz Fischler an. Eine spannende Zeit – ein neues Land, eine neue Stadt, gleich zwei neue Sprachen, wovon ich nur eine mäßig beherrschte, und ein neuer Beruf von dessen Existenz ich bis dato gar nichts gewusst hatte. Speech writer – was macht man da eigentlich, nur Reden schreiben? Ja, und das Tag und Nacht, in letzter Minute und in allen Destinationen Europas. Es war eine wirklich sehr spannende, interessante Zeit und ich habe unheimlich viel gelernt – über die EU, Politik und natürlich Menschen.
Geblieben bin ich letzten Endes fünf Jahre, wobei es erst die bevorstehende Ankunft meines ersten Kindes war, die mich zurück nach Wien zu meinem mittlerweile angetrauten Ehemann brachte. Die jahrelange Long-Distance-Beziehung war endlich vorbei – das Familienleben begann. Kaum war Sohn Nummer eins da, kam auch schon der zweite zur Welt – eine Zeit, die ich zwischen Windeln, Fläschchen, Doppelkinderwagen und vielen, vielen schlaflosen Nächten intellektuell als Lektorin für Kommunikationsmanagement an der Fachhochschule Wien überbrückt habe. Nach einem kurzen Zwischenstopp in der Wirtschaftskammer konnte ich dann als selbständige PR-Beraterin Unternehmerluft schnuppern.

Ja, und jetzt bin ich angekommen bei Press’n’Relations. Ein guter Neubeginn: Ein netter Chef, ein internationales Team, Vernetzung in Europa, interessante Kunden und ein Ende des Einzelkämpfertums.

Dieser Beitrag wurde unter PnR-News abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Hallo aus Wien

  1. Pingback: Das Jahresfinale oder warum alles mal zu Ende geht - blog'n'relations

Kommentar verfassen