Schöner urlauben …

… oder warum man nicht immer online sein muss.

Urlaub ohne Internet. Was für die einen ganz normal klingt, ist für viele fast nicht vorstellbar. Schätzungen nach sind rund drei Viertel aller Berufstätigen auch im Urlaub online*. Sie checken bereits vor dem Frühstück ihre E-Mails und bearbeiten diese, lesen Nachrichten, posten in den sozialen Medien und laden Fotos hoch. Es wird einfach erwartet, ständig erreichbar zu sein. Auch ich selbst ertappe mich immer wieder in den ersten Urlaubstagen beim Griff zum Handy und der Suche nach einem Wifi-Netz im Hotel. Zwar weiß man, dass man echte Erholung nicht im Netz findet, aber ganz auf Mails und Internet möchte man dann doch nicht verzichten. Schnell mal auf eine Nachricht antworten oder Infos über den Urlaubsort suchen kann doch nicht schaden …

Hamster im Netz
Nur wer im Urlaub komplett auf die elektronischen Gadgets verzichtet, kann dem sich immer schneller drehenden Hamsterrad des Berufsalltags entkommen. Das macht sich speziell bei jenen Urlaubsdestinationen bemerkbar, an denen es entweder keinen Internetzugang gibt oder die Kosten dafür besonders hoch sind. Ich kann mich noch allzu gut an meinen ersten Trip ans Rote Meer und die nachfolgende üppige Telefonrechnung erinnern. Dabei waren es doch nur ein paar Mal E-Mails abrufen und im Netz surfen. Mittlerweile gibt es zwar in den meisten internationalen Hotels Wifi-Spots, die oftmals saftigen Gebühren aber helfen, sich die Online-Sucht abzugewöhnen.

Digitale Entgiftung
Wer sich selbst echte Entspannung verschreiben will, macht am besten im Funkloch Ferien, um gar nicht erst in Versuchung zu geraten. Heute werben zahlreiche Destinationen in aller Welt damit, keinen Internet- und Handyempfang bieten zu können. Als einer der Vorreiter in Sachen Offline-Urlaub gilt die Steiermark in Österreich. Hier gibt es für den Gast weder Netzzugang, noch Fernseher, Radio oder Wecker am Zimmer. Andere Hotels, wie etwa das Westin im schottischen Dublin, warten mit einem Digital Detox-Paket auf. Im Tausch gegen das Smartphone bekommt man Stadtpläne aus Papier, Zeitungen und Entspannungskerzen. Hoffnungslosen Online-Junkies empfiehlt sich ein Urlaub im Camp Grounded in Kalifornien. Auch hier gibt man das Smartphone am Eingang ab. Zur Entspannung bietet das Sommercamp Yogastunden, Meditationskurse, Handarbeits-Workshops und viele weitere Aktivitäten, für die man kein Internet braucht. Selbst für die Nachrichten an die Lieben daheim reicht eine Schreibmaschine. So einfach kann Urlaub sein …

 

* Quelle: Studie der L’TUR Tourismus AG 2015

Dieser Beitrag wurde unter Bericht aus ... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen